Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Bärnsdorf an der Tafelfichte gedenkt des Endes des Prager Frühlings vor 54 Jahren.
Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 1.12.2022

Weihnachtsbäume aufgestellt

  • Am 25.11.2022 wurde der Weihnachtsbaum in Reichenberg entzündet
  • Aufstellen des Weihnachtsbaums in Gablonz
    Aufstellen des Weihnachtsbaums in Gablonz
  • Aufstellen des Weihnachtsbaums in Friedland
  • Abendliche Beleuchtung des Weihnachtsbaums
  • Abendliche Beleuchtung des Weihnachtsbaums

Reichenberg

Der 14 Meter hohe Weihnachtsbaum ist eine 45 Jahre alte Fichte aus dem Reichenberger Stadtteil „Am Kranich“. Die Grundstückseigentümer wollten den Baum aus Sicherheits-gründen fallen, da er in unmittelbarer Nahe von Häusern stand. Insgesamt waren zehn Angebote für den diesjährigen Weihnachtsbaum im Rathaus eingegangen. Ausschlagge-bend für die Wahl dieser Fichte waren das Aussehen des Baumes und die Erreichbarkeit seines Standortes. Der Baum wurde am Donnerstag, 17. November, um 9.00 Uhr morgens gefällt. 

Die Fällung und Verladung des Baumes dauerten mehr als zwei Stunden. Viele Menschen schauten zu. Etwa um 11.30 Uhr fuhr der Lastwagen los Richtung Marktplatz vor dem Rathaus, wo er etwa eine Stunde später eintraf. Die Feuerwehrleute machten ihn kurzer und verankerten ihn. In den folgenden Tagen wurde der Baum geschmückt. Traditionell wird der Weihnachtsbaum mit Schmuck dekoriert, den Kinder der Kindergarten und Schüler der Grundschulen in Reichenberg basteln. Darüber hinaus erhielt er in diesem Jahr eine sparsamere LED-Beleuchtung.

Die Christbaumbeleuchtung wurde feierlich am letzten Novemberfreitag erstmals eingeschaltet. Seitdem erlischt sie jeden Tag um Mitternacht. Der Weihnachtsmarkt eröffnete am Mittwoch und wird am 23. Dezember enden. Der Baum wird bis zum Dreikönigstag auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus stehen. Dort erwarten die Besucher eine mechanische Krippe, Auftritte von Kindern aus Reichenberger Schulen und Kindergarten, verschiedene Musikgruppen, das Christkindlbüro und vieles mehr. Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Riesenrad auf dem Marktplatz geben.
 

Gablonz an der Neiße   

Vom ersten bis zum zweiten Adventssonntag steht ein Postkasten für die Briefe an den Weihnachtsmann unter dem Weihnachtsbaum. Der Weihnachtsbaum ist eine Fichte aus einem Privatgarten, die am 21. November, morgens um 8.00 Uhr, von Mitarbeitern der technischen Dienste gefallt wurde. Die ursprüngliche Lange von 18 Metern musste aus Sicherheitsgründen auf zwölf Meter gekürzt werden. Seit dem Montag vor dem ersten Advent steht der Weihnachtsbaum mitten auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Gablonz an der Neiße. 

Am ersten Advent um 17.00 Uhr schalteten Oberbürgermeister Miloš Vele und Pfarrer Štěpan Smolen die Beleuchtung am mittlerweile geschmückten Weihnachtsbaum feierlich ein. Bereits seit 15.00 Uhr waren die Buden auf dem Marktplatz geöffnet. Für weihnachtli-che Stimmung sorgte „Iuventus, Gaude“, der Kinderchor der Gablonzer Kunstgrundschule.

Friedland in Böhmen

Seit dem 21. November steht auch auf dem Marktplatz in Friedland ein Weihnachtsbaum. Auch hier handelt es sich um eine Fichte, die ursprünglich zum Fallen bestimmt war und aus Rückersdorf stammt. In den folgenden Tagen wurde der zehn Meter hohe Weihnachtsbaum mit Weihnachtssternen und Lichterketten geschmückt. Am ersten Advent wurden auch hier abends die Weihnachtslichter feierlich eingeschaltet.

An diesem Tag konnten sich Jung und Alt an den Standen mit weihnachtlichen Schmankerln und kleinen Geschenken auf dem Marktplatz, an Kunstworkshops im Rathaus und in der Ausstellungshalle, an weihnachtlichen Darbietungen von Kindern der ortlichen Kunstschule, an einem Konzert der Gruppe „Maxici“ und an einer hölzernen Weihnachtskrippe mit lebenden Tieren im Rathaushof erfreuen.                                                                                                               

Bildnachweis:
Fotos aus Reichenberg: Stadt Reichenberg, Fotos aus Gablonz: Stadt Gablonz, Fotos aus Friedland: Stanislav Beran

Auch interessant