Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Mehr zum Thema

19.10.2017
Prag, Mittwoch, 06. September 2017
Themen: Moldau
Rubrik: Reise | 27.01.2017
Kreuzfahrten, Spritztouren, Gondelfahrten: mit dem Boot durch "Klein Venedig" in Prag
Themen: Bootsfahrten, Moldaudampfer, Moldaufähren, Stadtrundfahrten, Moldau, Prager Venedig, Reisetipps
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Panorama | 15.09.2015
Tschechien auf viraler Personensuche: das Netz geht der Wahrheit auf den Grund
Themen: Český Krumlov, Moldau, Kanufahrer, Paddeln, Kamerafund
Deutschlandradio KulturDeutschlandradio Kultur | Hintergrund | Rubrik: Gesellschaft | 25.08.2015
Neue Urbanität an der Moldau
Themen: Lokales, Prag, Moldau

Blogs-Autoren

| | Panorama | 5.1.2021

Fließt die Moldau wirklich durch Friedland? 

  • Infotafel am Lehrpfad
  • Infotafel
  • Fehlerhafter Infotext auf der Infotafel

Der 6,8 Kilometer lange Lehrpfad durch die Natur, der den Namen „Wanderung zum Wasser“ trägt, macht die Besucher der Stadt Friedland in Böhmen mit der interessanten Geschichte der Wasserversorgung der Stadt bekannt. 

Der Lehrpfad mit sechs Infostationen verbindet vier Wassertürme, den Stadtpark und den Aussichtsturm auf dem Resselsberg. Auf den zweisprachigen Tafeln ist der Text Tschechisch und für die Besucher aus Deutschland ins Deutsche übersetzt. Auf der Tafel Nr. 5, die sich neben dem Weg nach Jäckelsthal befindet, findet man einen sehr seltenen und interessanten Satz: 

„2006 wurde der Wasserturm einer gründlichen Instandsetzung und Erneuerung unterzogen. Der Wasserturm wird mit dem Wasser des Flüsschens Grasige Moldau und dem Grundwasser aus einigen Tiefbohrungen unweit der Stadt in Richtung Schönwald eingespeist.“ 

Unglaublich aber wahr! Auf der Infotafel wurde der Fluss Rasnitz kurzerhand in Moldau umbenannt. Für die Wasserwerke in Friedland existiert die Rasnitz nicht mehr. Warum ist die Umbenennung der Rasnitz niemandem aufgefallen? Es ist jedem bekannt, daß die Moldau durch die Prager Innenstadt fließt und nicht durch Friedland. Der Name Grasige Moldau ist falsch. Mit Friedland hat der Fluss Grasige Moldau nichts zu tun. Wer diesen Satz geschrieben hat, das bleibt wohl ein ewiges Geheimnis. Der richtige Name ist natürlich Rasnitz - ein rechter Nebenfluss der Wittig. 

Auch der Name des damaligen Bürgermeisters Heinrich Kaulfersch wurde auf der Infotafel falsch geschrieben. Vielleicht ist das alles nur ein kleiner Aprilscherz. Da kann man nur eins sagen: „Einen kleinen Aprilscherz in allen Ehren, kann niemand verwehren.“    

Grasige Moldau ist ein rechter Zufluss der Warmen Moldau, die am südwestlichen Fuße des Berges Parmberg im Böhmerwald, auf der bayerisch-tschechischen Grenze bei Schnellenzipf entspringt. Ihre Quelle liegt knapp zwei Kilometer nördlich von Hinterfirmiansreut am Langruck, nahe der Grenze zu Tschechien. 

Der Lehrpfad wurde für etwa 300.000 Kronen gebaut.Finanzielle Hilfe kam von dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), einem Strukturfonds der Europäischen Union, der die wirtschaftliche Aufholprozesse ärmere Regionen und Regionen mit Strukturproblemen unterstützt. Finanziell unterstützt wurde das Projekt auch von der Mikroregion Friedland, der Stadt Friedland, der Friedländer Wasserwerk AG und des Bezirksamtes Reichenberg. 

Interessant ist, dass die sogenannte „MOLDAU“ schon 12 Jahre durch Friedland fließt. Der Lehrpfad wurde am 13. September 2008, feierlich eröffnet.              

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant