Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Kriminalität | 19.9.2012
Trotz Verkaufsverbot immer mehr Opfer in Tschechien

Prag - Ungeachtet des Verkaufsverbots für scharfen Alkohol fordert der Methanol-Skandal immer neue Todesopfer. Seit dem Wochenende starben in Tschechien drei weitere Menschen an den Folgen des Giftschnapses, berichtete der Nachrichtensender ČT24.

Die Zahl der Todesfälle betrug am Dienstagabend 23.

Wegen Methanolvergiftung werden zurzeit landesweit etwa 40 Personen im Krankenhaus behandelt, die meisten von ihnen in den mährischen Landesteilen. Einige Patienten sollen sich in einem kritischen Zustand befinden.

Nach einer Krisensitzung der Regierung am Dienstag schloss Gesundheitsminister Leoš Heger eine baldige Lockerung der Prohibitionsbestimmungen aus. Seit Freitag dürfen in Tschechien keine Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 20 Volumenprozent verkauft werden.

Die Nachbarländer Polen und Slowakei haben den Verkauf von Spirituosen aus Tschechien gestoppt. Bier und Wein sind von den Einschränkungen nicht betroffen. (gp)

Themen: Methanol, Leoš Heger, Prohibition

Mehr zum Thema

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kriminalität | 11.09.2014
Gepanschte Spirituosen enthielten 30 Prozent Methylalkohol
Themen: Methanol, Absinth
prag aktuellprag aktuell | Český rozhlasČeský rozhlas | Rubrik: Panorama, Kriminalität | 3.03.2014
In Zlín stehen zehn Panscher vor Gericht
Themen: Methanol, Justiz
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Panorama | 28.08.2013
Giftfässer lagerten im Keller eines Einfamilienhauses - Hausbesitzer tot
Themen: Methanol, Polizeiberichte

Auch interessant