Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen | 14.9.2016
Deutschland ist Partnerland bei den NATO-Tagen Ostrava, 17.-18.9.2016

Seit 15 Jahren präsentieren sich auf dem Gelände des Flughafens Ostrava Sicherheitskräfte sowie Zivil- und Katastrophenschutzkräfte. Unter den 20 Partnerländern vor allem aus NATO-Staaten ist Deutschland in diesem Jahr Special Partner Nation und wird unter dem Motto „Unsere Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit“ neben Bundeswehr und Polizei auch mit dem Zoll, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Technischen Hilfswerk (THW) vertreten sein.

Entsprechend dem Konzept einer „vernetzten Sicherheit“ präsentiert Deutschland damit ein breites Spektrum an sicherheitsrelevanten Institutionen und Kapazitäten. Sie spiegeln auch Deutschlands weltweites Engagement bei Krisenprävention, Konfliktmanagement und Friedenskonsolidierung wieder.

Auf über 30 Hektar Ausstellungsfläche besteht die Möglichkeit, den „Eurofighter“ und den Kampfhubschrauber „Tiger“ im Flug sowie den Kampfpanzer Leopard II in der Bewegung zu bewundern. Weitere Einsatzfahrzeuge und Waffensysteme stehen Seite an Seite mit Wasserwerfern und Polizeibooten, Wasseraufbereitungsanlagen des THW und humanitären Einsatzfahrzeugen des DRK. Die etwa 200.000 Besucher erwartet zudem die Präsentation des neuen Transportflugzeugs A400 M.

Der Verteidigungsminister der Tschechischen Republik, Martin Stropnický, wird die Veranstaltung am ersten Ausstellungstag feierlich eröffnen. Von deutscher Seite haben der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Markus Grübel, sowie der deutsche Botschafter in Prag, Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven, ihre Teilnahme zugesagt.

Das Programm der NATO-Tage Ostrava ist unter www.natodays.cz abrufbar.

Interessierte Journalisten können sich direkt beim Veranstalter informieren und akkreditieren.

Kontakt:
Barbora Urbišová
E-mail: urbisova@crestmorava.cz
Tel.: +420 603 824 189

Autor:
Pressemitteilung Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Prag vom 14.9.2016

Weitere Nachrichten

Bayerischer RundfunkBayerischer Rundfunk | Presseschau | Rubrik: Politik, Reise, Auto-Moto, Transport | 16.05.2021
Tschechien erkennt seit heute die Corona-Impfnachweise aus sechs europäischen Ländern an, darunter auch aus Deutschland. Touristische Reisen bleiben jedoch weiter untersagt.
Themen: Einreisbestimmungen, Coronakrise
Lausitzer RundschauLausitzer Rundschau | Presseschau | Rubrik: Reise, Auto-Moto, Transport | 14.05.2021
Aufgrund eines neuen Verordnung des Bundes ist der kleine Grenzverkehr zwischen Sachsen und Tschechien wieder möglich. Das war bereits am Donnerstag zu spüren.
Themen: Einreisebestimmungen, Coronakrise, Kleiner Grenzverkehr, Grenzregion
FrankenpostFrankenpost | Presseschau | Rubrik: Reise, Auto-Moto, Transport | 14.05.2021
Kleiner Grenzverkehr ohne Quarantänepflicht: Am Mittwoch hat auch die Regierung in Prag grünes Licht für Kurzbesuche in Tschechien gegeben.
Themen: Einreisebestimmungen, Coronakrise, Kleiner Grenzverkehr, Grenzregion
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) | Presseschau | Rubrik: Politik | 11.05.2021
Der Ex-Chef des tschechischen Geheimdiensts glaubt, nur Vermittlung der EU könne die Beziehung zu Russland verbessern.
Themen: Tschechisch-russische Krise, Diplomatie, Geheimdienste, Russland, Andor Šándor
tagesschau.detagesschau.de | Presseschau | Rubrik: Politik | 30.04.2021
Die Explosion eines Munitionslagers belastet die tschechisch-russischen Beziehungen. Jetzt hat ausgerechnet Präsident Zeman die Position der Prager Regierung angezweifelt. Tausende Demonstranten gingen... mehr ›
Themen: Miloš Zeman, Russland, Tschechisch-russische Krise
SueddeutscheSueddeutsche | Presseschau | Rubrik: Politik | 26.04.2021
Die Krise in den Beziehungen zu Moskau vertieft sich: Offenbar waren russische Agenten für eine tödliche Explosion in einem tschechischen Munitionsdepot verantwortlich. Die Regierung will daraus... mehr ›
Themen: Tschechisch-russische Krise, Diplomatie, Explosion von Munitionslagern in Vlachovice / Vrbětice, Russland, Geheimdienste